Sind die Akkus wirklich so klimaschädlich?

Es ist mal wieder soweit. Die achso bösen Elektroautos sind wahre Klimakiller!!!

 

"Schwedische Studie rechnet vor: CO2-Bilanz eines Elektroautos ist ein Desaster" (Focus Online)

 

"Schwedische Untersuchung: Akkus in Elektroautos belasten das Klima" (SHZ.de)

 

Undsoweiterundsofort…

 

Aber was ist da wirklich dran? eMobity hat sich mal auf die Suche gemacht und tatsächlich die zugrundeliegende Studie des Swedish Environmental Research Institute (IVL) gefunden. Das Original ist unten verlinkt.

 

Dass es nicht sonderlich förderlich für die Umwelt ist, ein Auto zu bauen, dürfte wohl niemanden ernsthaft überraschen. Autos wachsen nun mal nicht auf Bäumen und so braucht es viel Energie und Rohstoffe, um so ein hochkomplexes Gebilde auf die Räder zu stellen. Zunächst natürlich völlig unabhängig von der Antriebsart: Metall, Glas und Kunststoffe werden eben bei jedem Fahrzeug verwendet, egal ob Polo oder S-Klasse.

 

Liest man nun die Studie und den ursprünglichen Artikel der schwedischen Fachzeitschrift "Ingeniøren", wird die ganze Sache doch schon ein wenig klarer: Erstens fährt der durchschnittliche Schwede mit rund 12.000km pro Jahr relativ wenig und dies auch noch standardmäßig mit 15% Bioethanol im Sprit. Darüber hinaus tut er dies auch eher in kleineren Fahrzeugen, die natürlich einen geringeren Verbrauch haben.
Das lässt sich also nicht 1:1 auf andere Länder übertragen. Aber offensichtlich ist es für den durchschnittlichen Zeitungsredakteur deutlich einfacher, einen Artikel abzupinseln und mit ein paar reißerischen Überschriften zu versehen, als mal selber nachzudenken. Interessanterweise kommt auch niemand auf die Idee, einen SUV mit einem Kleinwagen zu vergleichen und hinterher überrascht festzustellen, dass das SUV ja viel klimaschädlicher ist.

 

Aber rechnen wir doch mal nach.

Nehmen wir doch mal als Beispiel einen Tesla S100D. Jährliche Fahrleistung 25.000km, geladen größtenteils mit Ökostrom (wir Elektrofahrer denken ja auch mal an die Umwelt).


Dieses Auto hat einen 100kWh-Akku, gemäß der Informationen oben mit 150-200kg CO2/kWh produziert. Bei den 100kWh wären das dann schlimmstenfalls 100kWh * 200kg CO2/kWh = 20.000kg oder 20t.

 

Diese 20t gilt es jetzt also zu amortisieren.


Als Vergleich dürfte eine E-Klasse ungefähr passen. Das Ganze mit einem schönen dicken Diesel-Motor (E350d), weil unser Außendienstler schließlich einen ähnlichen Spass haben will wie mit dem Tesla. Das bedeutet einen Verbrauch von 8,6L/100km (Mittelwert Spritmonitor.de). Daraus ergeben sich bei 25.000km/Jahr dann schon mal rund 5,7t CO2 (Dekra-Online-Rechner).

 

20t Akku einmalig zu 5,7t/Jahr aus dem Treibstoff… Damit wäre der Tesla nach knapp vier Jahren amortisiert! Genau genommen sogar noch etwas früher, da in dieser Rechnung der Energieverbrauch, der für die Herstellung von Tank, Motor, Auspuff, usw. der E-Klasse aufgebracht werden muss, nicht herausgerechnet wurde.

Was sagt uns jetzt die Studie und die ganze Rechnerei?

Erstens: Man darf nicht alles glauben, was so in den Medien steht. Denn selten sind die Angaben nachvollziehbar.

 

Zweitens: Auch Elektroautos sind nicht wirklich „umweltfreundlich“. Aber die Hauptemission findet während der Produktion statt. Je nachdem, welchen Strommix man dann für den Betrieb verwendet, kann es aber deutlich klimafreundlicher sein als ein vergleichbarer(!) Verbrenner.

 

Drittens: Niemals Äpfel mit Birnen vergleichen 😉

 

 

Interessant ist in diesem Zusammenhang übrigens auch der Amortisationsrechner vom Spiegel:

 

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/auto-kauf-berechnen-sie-die-klima-bilanz-ihres-neuwagens-a-1066558.html

 

Ein großes Elektroauto (z.B. Tesla) hat nach fünf Jahren den „Break-Even“ gegenüber einem großen Verbrenner (z.B. E-Klasse). Und das ist noch mit dem Strommix 2015 gerechnet. Nimmt man reinen Ökostrom, ist diese Zeitspanne nochmal deutlich kürzer.
Aber auch hier kann natürlich niemand sagen, auf welchen Annahmen diese „Analyse“ beruht… Aber wenn man sich das Beispiel mit Tesla vs. E-Klasse anschaut, dürfte das so ungefähr passen.

 

 

 

Links:

http://bit.ly/2srrsup (Originaltext der Studie in Englisch)

 

http://www.focus.de/auto/elektroauto/e-auto-batterie-viel-mehr-co2-als-gedacht_id_7246501.html

 

https://www.shz.de/deutschland-welt/schwedische-untersuchung-akkus-in-elektroautos-belasten-das-klima-id17046871.html

 

http://www.dekra-online.de/co2/co2_rechner.html

 

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/auto-kauf-berechnen-sie-die-klima-bilanz-ihres-neuwagens-a-1066558.html

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0